Wie gehe ich mit einem guten Gefühl in die Klausurenphase?

5 Tipps für die eigene Klausurvorbereitung

Mit Semesterbeginn stehen auch schon die Klausurtermine fest. Damit du diesen Terminen ein wenig entspannter entgegensehen kannst, möchten wir dir einige Tipps für deine persönliche Klausurvorbereitung mit an die Hand geben.

Tipp 1: Formuliere deine eigenen Ziele!

Was willst du eigentlich mit deinem Studium erreichen? Formuliere deine persönlichen Ziele, die z. B.  aus der Etablierung im Job bis zu besseren Karriere- und Gehaltsaussichten bestehen können. Notiere diese Ziele, damit du sie dir gerade vor den Klausurenphasen als Motivation immer wieder vor Augen führen kannst.

Tipp 2: Erstelle deinen eigenen Lernplan!  

Überlege dir zu schon zu Semesterbeginn, wann du intensiv mit der Lernphase für die Klausuren starten möchtest. Trage dir die Lernzeiten vorab in deinen Kalender ein. Je früher du anfängst, je kleiner kannst du die Lernportionen wählen und je mehr Zeit bleibt für Dinge, die noch mehr Spaß machen! ;-)

Tipp 3: Fasse die Inhalte der Vorlesungen und Übungen zusammen!

Wiederholte Zusammenfassungen in eigenen Worten helfen dir das Gelernte noch besser zu verinnerlichen. Du kannst dir die Zusammenfassungen analog auf Papier und/oder digital mit Hilfe von passenden Tools und Apps erstellen. Nutze dabei auch verschiedene Formen der Visualisierung, wie z. B. Mindmaps oder eigene Grafiken, um komplexe Zusammenhänge einfacher nachvollziehen zu können. Fehlende Vorlesungs- und Übungsinhalte solltest du dir zeitnah bei deinen Kommilitonen besorgen.

Tipp 4: Erstelle eigene Merkhilfen!

Aus den Zusammenfassungen kannst du dir eigene Merkhilfen erstellen. Dies gilt besonders für Inhalte, die du nur schwer behalten kannst. Diese Merkhilfen lassen sich dann auch in deinen Alltag integrieren. Hier helfen z. B. selbst erstellte Karteikarten oder kleine Merker, die du in deiner Wohnung verteilst. Du kannst auch auf digitale Lösungen (z. B. Karteikarten-Apps) zurückgreifen, diese kannst du dann auch lernortunabhängig verwenden. Zu den Merkhilfen gehört ebenso das Erstellen eines „Spickers“, denn du natürlich nur zur Vorbereitung benutzt. Hier noch ein Zusatztipp: Versuche die wichtigsten Punkte auf einem DIN A4-Blatt (Vorder- und Rückseite) zusammenzufassen. Wiederhole dies so oft, bis der Inhalt auf die beiden Seiten passt. 

Tipp 5: Belohne dich zwischen den Lernphasen!

Damit deine Entbehrungen im privaten Bereich während der Zeit der Klausurvorbereitung nicht zu Klausurfrust führen, solltest du deine erzielten Lernerfolge in einer Liste abstreichen und dir zwischen den Phasen bestimmte Belohnungen, wie z. B. eine Folge deiner Lieblingsserie oder sportlichen Ausgleich an der frischen Luft, als Motivationsschub gönnen.

Wir wünschen dir viel Erfolg bei deiner nächsten Klausurvorbereitung!

Veröffentlicht am: 15.10.2020

Diese Webseite verwendet Cookies zur Verbesserung der Funktionalität und zur Nutzungsanalyse. Durch ihre weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr erfahren Sie unter:Datenschutz

Diese Webseite verwendet Cookies zur Verbesserung der Funktionalität und zur Nutzungsanalyse. Durch ihre weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr erfahren Sie unter: