BankColleg-Absolventin Kathrin Seibold blickt auf ihre Studienzeit zurück

Geschafft: Frau Seibold auf der Graduierungsfeier mit Herrn Professor Dr. Günter Lang (Lehrbeauftragter an der ADG Business School, links) und Prof. Dr. Christian Kalhöfer (Akademischer Leiter der ADG Business School, rechts)

Kathrin Seibold (33 Jahre) von der Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eG war eine der ersten Studentinnen in dem von den Regionalakademien, der ADG und der ADG Business School neu entwickelten Studienkonzept. Fünf Jahre nach dem erfolgreichen Abschluss zur diplomierten Bankbetriebswirtin an der ADG hat Kathrin sich dazu entschlossen, eine weitere Herausforderung anzunehmen. Das branchenneutrale Bachelorstudium war da genau das Richtige: schnell, flexibel und praxisorientiert zum akademischen Titel! Nach etwas mehr als zwei Jahren hatte Kathrin es dann geschafft. Mit dem erfolgreichen Bestehen der mündlichen Abschlussprüfung wurde ihr auf der großen Abschlussfeier im November 2017 der staatlich anerkannte und akkreditierte Abschluss zum Bachelor of Arts im Bereich Business Administration verliehen. Nun blickt Kathrin für uns auf ihre Studienzeit zurück und hat uns in einem kurzen Interview Rede und Antwort gestanden!

Liebe Kathrin, was ist deine aktuelle Tätigkeit in der Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eG?
Kathrin Seibold: Zurzeit bin ich die Leiterin des Rechnungs-/Meldewesens.

Wie hat dir das BankColleg-Studium bei deiner beruflichen Entwicklung weitergeholfen?
Kathrin: Mein Arbeitgeber hat mir nach Abschluss des Studiums neue Entwicklungsmöglichkeiten aufgezeigt – meine nächste zusätzliche Herausforderung: Vorstandsassistentin :-)

Was war das schönste Ereignis in deinem Studium?
Kathrin: Auf der einen Seite war eines der schönsten Ereignisse die Bekanntgabe des Prüfungsergebnisses bei der mündlichen Prüfung (Juhu, jetzt habe ich es geschafft :-)). Und auf der anderen Seite natürlich die Abschlussparty, die ca. einen Monat später auf Schloss Montabaur stattgefunden hat.

Was war dein größtes Erfolgserlebnis?
Kathrin: Mein größtes Erfolgserlebnis war das gute Abschneiden der Bachelor-Thesis, obwohl ich nur fünf Wochen Zeit dafür hatte. Aufgrund einer Bundesbank-Sonderprüfung hat sich mein ganzer Zeitplan verschoben. In dieser Zeit habe ich sehr viel über mich persönlich gelernt:

  • Man kann alles erreichen, wenn man nur will  - Der Wille versetzt Berge!
  • Mit einer effektiven Zeitplanung geht alles!
  • Es müssen nicht immer 100 % sein, es reichen auch mal 80 %.
  • Der Weg ist das Ziel!

 

Ich muss sagen, in diesen fünf Wochen habe ich wirklich ausschließlich an meiner Bachelorarbeit gearbeitet - gerade im Hochsommer war das wirklich sehr hart. Ich habe drei Wochen Urlaub investiert und währenddessen sowie in den beiden Wochen nach der Arbeit jeden Tag bis ca. 23.00 Uhr an der Thesis geschrieben.

Welchen Tipp gibst du unseren aktuellen BankColleg-Studierenden mit auf den Weg?
Kathrin: Auf alle Fälle cool bleiben! Für jeden Banker, der den Fachwirt und Bankbetriebswirt absolviert hat, sind die Prüfungen durchaus machbar. Sicherlich muss man sich hinsetzen und lernen, aber vieles kennt man bereits aus dem Fachwirt und Betriebswirt bzw. der Praxis. Nach dem Notendurchschnitt fragt keiner mehr.

Veröffentlicht am: 18.01.2019
Schlagwörter: BankColleg, Bachelor of Arts

Diese Webseite verwendet Cookies zur Verbesserung der Funktionalität und zur Nutzungsanalyse. Durch ihre weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr erfahren Sie unter:Datenschutz

Diese Webseite verwendet Cookies zur Verbesserung der Funktionalität und zur Nutzungsanalyse. Durch ihre weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr erfahren Sie unter: